Untergeordnete Seiten
  • Inhaltliche und strategische Jira-Beratung zu Projektbeginn
Zum Ende der Metadaten springen
Zum Anfang der Metadaten

View this page in English.

Erste Schritte in Ihrem Jira-Projekt

Strategie und Anwendungsbereich für Jira definieren

Wenn Sie Jira einführen möchten, gibt es dafür meist einen konkreten Grund. Zum Beispiel wollen Sie die Fehler und neuen Funktionswünsche einer Software festhalten und verwalten. Oder Sie wollen die Anforderungen und Aufgaben in Ihrer IT-Abteilung organisieren. Warum Sie Jira primär brauchen, wissen Sie also. Nachhaltig und langfristig richtig wäre es, sich auf dieser Grundlage Gedanken darüber zu machen, ob Jira nicht noch für mehr im Unternehmen gebraucht werden könnte. Viele unserer Kunden setzen das System für ein umfassendes, zentrales Aufgabenmanagement ein. Wollen Sie das auch? Soll das Aufgabensystem in mehreren Abteilungen eingesetzt werden? Warum nicht mal im Marketing, der Buchhaltung, im Personalbereich oder im Vertrieb nachfragen? Jira kann mehr als IT und Software-Entwicklung. Ist Ihren Mitarbeitern und dem Management das klar?

Eine Jira-Strategie muss und sollte im übrigen nicht bedeuten, dass Sie von jetzt auf gleich alle Mitarbeiter auf das System zugreifen lassen und alle Projekte im Unternehmen damit steuern. Das geht eigentlich nie. Aber Jira in der IT einführen, ohne zumindest im Marketing, der Geschäftsführung oder anderen Abteilungen mal nachzufragen, ob dort auch ein Aufgabensystem gebraucht werden könnte, wenn es sich zum Beispiel in der IT bewährt, fühlt sich nicht wirklich richtig an, oder? Und es ist auch nicht richtig.

Pilotierung direkt starten

Wichtig sind Ergebnisse. Häufig gibt es bereits Begeisterte für Jira im Haus, die auch dafür gesorgt haben, dass Jira überhaupt erst zum Thema wurde. Die haben mächtig Wind in den Segeln. Sorgen Sie dafür, dass die mit diesem Wind auch lossegeln können. Wenn Sie das nicht tun, wird die vorhandene Ernergie einfach verloren gehen. Manchmal wird's sogar noch schlimmer: Dann lassen sich diese Mitarbeiter später nicht mehr so leicht aktivieren, weil Sie sagen oder nur denken: Ihr wolltet meinen Input zu Beginn nicht. Ihr wolltet es auf Eure Weise machen. Dann macht das jetzt auch.

Pilotierung ist nicht Projektierung: nur hemdsärmelig, generiert zu wenig Nutzen. Natürlich hat es Nachteile einen Piloten durchzuführen. Und allzu oft wird Jira zuerst in einem technischen Bereich (z.B. IT, Software-Entwicklung) eingeführt und schafft es nie über diesen hinaus. Das liegt nicht daran, dass das Potenzial fehlen würde. Es fehlt schlicht an Struktur, Taktik und Strategie. Diese organisatorischen Grundlagen sind grundlegend um Jira dauerhaft erfolgreich im Unternehmen zu verankern. Hier sind ein paar Symptome, an denen Sie erkennen können, dass Ihrer Jira-Implementierung Strategie, Taktik und Struktur fehlt:

  • Sie kennen die vorhandenen Jira-Plugins gar nicht und haben noch nicht geprüft, welche davon für Sie interessant sind.
  • Sie haben Plugins überflogen aber nichtmal Jira Agile eingeführt.
  • Ihr Jira hat keine angepassten Workflows.
  • Ihre Mitarbeiter schreiben keine Kommentare in die Jira-Vorgänge.
  • Es gibt keine tatsächliche Bedeutung von Status in Ihrer Jira-Instanz.
  • Eigentlich gibt es hauptsächlich aktive und abgeschlossene Vorgänge.
  • Und so weiter ...

Leistungen von //SEIBERT/MEDIA

Inhaltliche und strategische Jira-Beratung zu Projektbeginn

Im Rahmen der Strategieberatung evaluiert ein Jira-Experte von //SEIBERT/MEDIA mit Ihnen das System und macht Sie mit Funktionen und exemplarischen Anwendungsfällen vertraut. Gemeinsam erörtern wir Chancen und Möglichkeiten der Nutzung für Ihr Unternehmen sowie Funktionen und Anwendungsfälle. Diese Beratung erfolgt in einer Verbindung aus Telefon- und Desktop-Sharing-Sitzung oder im Rahmen eines persönlichen Gesprächs.

Unser Erfahrungswert und unsere Empfehlung: 3 x 140 EUR = 420 EUR (1 Stunde Telefonat + 2 Stunden Jira-Software-Präsentation)
Unteres Quartil: 1 x 140 EUR = 140 EUR (Telefonat) / Oberes Quartil: 1 x 140 EUR (Telefonat) + 3 x 140 EUR (Workshop vor Ort) = 560 EUR + Nebenkosten

Erfahren Sie mehr zu den Leistungen zur Etablierung von Jira als Aufgaben-Management-Tool.

Weiterführende Informationen

Zentrales Aufgabenmanagement

Viele Unternehmen geben sich mit mittelmäßigem Projektmanagement, sehr geringer Transparenz und suboptimaler Effizienz im täglichen Tagesgeschäft zufrieden. Teilweise exzellente Strategien und Ziele werden von hervorragend ausgebildeten, hochmotivierten Mitarbeitern nach bestem Wissen und Gewissen umgesetzt. Aber wie? Schauen Sie sich doch mal an, wie Ihr Tagesgeschäft im Unternehmen läuft. Regieren dort auch Excel, Word und PowerPoint gemeinsam mit Outlook-E-Mails. Es gibt zig verschiedene Versionen von all diesen Dateien, die ständig immer wieder geändert per Mail distribuiert werden.

Manche Manager sind regelmäßig selbst überrascht, wie gut die Ergebnisse bei so wenig Struktur, Konsequenz und Effizienz in der operativen Umsetzung werden.

Erfahren Sie mehr zu den Grundlagen und Vorteilen einer zentralen Aufgabenverwaltung

Jira

Die Web-basierte Anwendung Jira ist das mächtige, etablierte und ausgereifte Bug- und Issue-Tracking-System von Atlassian Software. Jira erlaubt es, Aufgaben jeder Art (Software-Bugs, Projektaufgaben, Änderungswünsche, Verbesserungen usw.) anzulegen, zu delegieren, zu priorisieren, zu verfolgen, zu prüfen und zu verwalten. Die Jira-Einführung ermöglicht Unternehmen ein professionelles, systematisches und effektives Fehler-, Aufgaben- und Qualitätsmanagement.

Erfahren Sie hier mehr zu Jira oder stöbern Sie in unseren zahlreichen Fachartikel rund um Jira

Oder haben Sie Fragen an uns? Wir helfen Ihnen gerne.

 

Jira-Beratung