Jira Cloud Dokumentation

Gestalte einen Workflow mit deinem Team



Bist du auf der passenden Hilfeseite?

Die folgenden Informationen gelten nur für Projekte, die vom Team verwaltet werden.

Um herauszufinden, für welche Art von Projekt du Hilfe brauchst, sieh unten in der linken Seitenleiste deines Projekts nach:


Nutze diesen Leitfaden, um deinen idealen Workflow zu planen und deinem Team zu helfen, sein Bestes zu geben.


Was du benötigst

Remote

Persönlich

  • Videokonferenzen mit Screen Share

  • Online-Whiteboard-Tool

  • Whiteboard

  • Marker

  • Haftnotizen


Warum solltest du mit deinem Team einen Workflow erstellen?

Viele Teams können einen einfachen Workflow mit drei Status verwenden: Zu erledigen, In Arbeit und Fertig. Aber wenn dein Team wächst und sich entwickelt, möchtest du deine Arbeit vielleicht noch feiner kategorisieren.

Du musst das vielleicht tun, weil:


  • dein Team mehr Rollen hat und du Aufgaben einfacher weitergeben möchtest
  • deine rechtlichen Anforderungen mehr Übersicht in deinem Workflow erfordern
  • dein Team detailliertere Berichte benötigt, um den Fortschritt zu verfolgen und Engpässe zu erkennen.


Verstehe Status und Übergänge

Du musst zwei wichtige Konzepte in Workflows verstehen: Status und Übergänge.


Status


Status sind die wichtigen Punkte im Arbeitsprozess deines Teams. Sie helfen den Leuten, den Status einer Arbeit zu verstehen und können Übergänge im Arbeitsprozess eines Teams darstellen. 

Du könntest zum Beispiel einen neuen Status haben, wenn eine Aufgabe von der Entwicklung zum Qualitätstest übergeht.

Wenn du deinen Workflow entwirfst, zeichnest du die Status als Kästen.


Beispiel für einen Status



Übergänge


Übergänge sind die Pfade zwischen den Zuständen. Sie beschreiben, was passiert, wenn eine Aufgabe von einem Status in einen anderen wechselt. 

Wenn eine Aufgabe zum Beispiel bereit ist, von der Entwicklung in die Qualitätsprüfung überzugehen, könntest du einen Übergang namens "Bereit zum Testen" haben, der die Aufgabe in den Status "Qualitätsprüfung" überführt.

Wenn du deinen Workflow entwirfst, zeichnest du die Übergänge als Pfeile.


Beispiel für einen Übergang zwischen zwei Status





Anweisungen, wie du einen Workflow mit deinem Team abbildest

1. Sprich mit deinen Stakeholdern


Wenn du einen Workflow entwirfst, solltest du mit Leuten sprechen, die deine aktuellen Prozesse kennen. In einem Web-Entwicklungsteam solltest du zum Beispiel mit Produktverantwortlichen, technischen Leitern, Webentwicklern, Qualitätssicherungsbeauftragten und Webdesignern sprechen.

Was du mit deinen Stakeholdern besprechen solltest:


  • Lass sie wissen, was du vorhast und was für sie dabei herausspringt. Bei der Gestaltung eines idealen Workflows geht es darum, deinem Team zu helfen, die Arbeit so zu erledigen, wie es für sie am besten ist.  
  • Frag sie, wie sie sich einbringen möchten. Wollen sie sich mit den Details befassen oder nur Reviewer sein?
  • Finde heraus, wie ihre Prozesse funktionieren. Auf welche verschiedenen Arten können sie eine Arbeit erhalten und abgeben?


Nachdem du mit deinen Stakeholdern gesprochen hast, solltest du eine gute Vorstellung von den Arbeitsprozessen deines Teams haben, einschließlich aller Schmerzpunkte und potenzieller Verbesserungsmöglichkeiten.


2. Entwirf deinen idealen Workflow


Jetzt bist du bereit, die ideale Arbeitsweise deines Teams zu planen.


Profi-Tipp: Halte deine Workflows einfach

Wenn du schnell vorankommen willst, solltest du deine Prozesse schlank halten. Einen Status für jeden Teil des Prozesses deines Teams einzufügen, mag eine gute Idee sein, aber bedenke, dass jeder Status und jeder Übergang die Komplexität erhöht.

Besorge dir ein Whiteboard oder dein bevorzugtes Online-Whiteboard-Tool. Alles, mit dem du Kästchen und Pfeile auf einen leeren Bereich zeichnen kannst, ist großartig.

Zeichne für jeden deiner Workflows Kästen für den Status und Pfeile für die Übergänge.


Beispiel für den Workflow eines Teams auf einem Whiteboard



3. Überprüfe deinen idealen Workflow


Sprich noch einmal mit deinen Stakeholdern. Geh mit ihnen deinen Workflow-Entwurf durch und hol dir ihr Feedback. Mach dir keine Sorgen, dass alles perfekt sein muss. Wenn du etwas ändern musst, kannst du es anpassen.

Wenn deine Interessengruppen zufrieden sind, kannst du deine Workflows deinem Team zum Review vorlegen. Sie sind von deinen vorgeschlagenen Workflows direkt betroffen, also ist es gut, auch ihre Meinung zu hören.


Als Nächstes bildest du deinen Workflow in Jira

Du hast die Arbeitsabläufe deines Teams erfasst, einen idealen Workflow entworfen und ihn mit deinen Stakeholdern und deinem Team reviewt. Das war's! Jetzt bist du bereit, deinen Workflow in Jira abzubilden.

Du kannst auch Workflow-Regeln hinzufügen, um Felder automatisch zu aktualisieren, wenn Vorgänge den Workflow durchlaufen.

Es ist ratsam, deinen Workflow und deine Regeln in einem anderen Projekt zu testen, bevor du sie in deinem Team einsetzt.


Follow-up

Sobald der neue Workflow in Gebrauch ist, solltest du regelmäßig im Team überprüfen, wie er läuft. Führe ein Retrospektivspiel (Englisch) durch, um zu überlegen, was funktioniert hat, was nicht und warum.


Mehr Möglichkeiten, dein Team zu verstärken





Zurück zum Hauptmenü   Nächstes Thema  







Confluence

Diese Seite wurde zuletzt am 15.01.2024 geändert.