Untergeordnete Seiten
  • Tools und agile Softwareentwicklung - ein Widerspruch?
Zum Ende der Metadaten springen
Zum Anfang der Metadaten

View this page in English. 

Argumente für und wider den Einsatz von Tools in der agilen Softwareentwicklung

Argumente für den Einsatz von Tools auch in der agilen Softwareentwicklung

  • Jira für Bug-Verwaltung (von jemandem genannt, der Papier-Verfechter ist)
  • Teilnehmer produziert selbst Prozess-Steuerungssoftware und Software-Nutzung ist daher naheliegend
  • Einfache Zuordnung von Aufgaben, z.B. wenn Rückfragen bestehen. Über die History des Tickets ist alles nachvollziehbar.
  • Einfache Dokumentation von Feedbacks von Externen
  • Spezifikation etc. gut hinterlegbar.
  • Verteilte Teams über die ganze Welt
  • Teamübergreifende Koordination wird einfacher. Z.B. für schnellen Überblick des Standes.
  • Abrechnung über die Tickets durch Stundenbuchungen auf die Tickets im Tool
  • Auswertungen über Aufwände
  • Gute Erfahrungen eines Teilnehmers mit sehr großem Bildschirm, Jira+Greenhopper. "Funktioniert gut?" -> "Super!"

Argumente gegen Tools

  • Gute Erfahrungen in der Arbeit mit Story Cards als Backlog.
  • Karteikarten auf Tisch lässt sich einfach und schnell handhaben im Backlog-Management
  • "Kommentar und weg" statt wirklicher Austausch, wenn Zusatzinfo in Tool nachgetragen wird.
  • So viel Info soll gar nicht auf Karten dokumentiert sein, die Kommunikation zwischen Team und PO soll im Vordergrund stehen.
    • beschränkter Platz wird so zum Vorteil
  • GUI-lastige Sachen lassen sich auch in ausgedruckter Form zum Planning mitbringen.
  • Ausreichende Metrics sind auch mit Papier einfach zu ermitteln: Z.B. Story-Burndown oder Task-Burndown
  • Viele Metriken werden überhaupt nicht wirklich genutzt.
  • Die Arbeit im Planning mit Papier sorgt für Beteiligung. PO muss Story auch so vorstellen können. Estimation Game etc. ist möglich.
  • Selbst die Priorisierung des Backlogs ist in Tools mit größeren Backlogs bereits eine Herausforderung. Papier spart ganz viel Komplexität.
  • Performance des Systems kann nervig sein. Wenn jeder Klick dauert.
  • Erstmal Einigung im Prozess erzielen, als sich von vornherein mit einem Tool herumschlagen.
  • Intransparenz, es gehen eher Dinge verloren (Version nicht zugewiesen,…)
  • Taskboard im Büro schafft hohe Sichtbarkeit. Jeder sieht, wie der aktuelle Stand ist. I.d.R. sogar mehrmals pro Tag (Kaffee holen,…).
  • Eine Teilnehmerin berichtet, dass die Team-Zusammenarbeit sogar zurückgegangen ist, nachdem testweise Tool eingesetzt wurde.

Oder beides?

  • Screenshots, URLs etc. im Tool, der "Reminder" an die Story aber am Board visuell.
  • durch Plugins auch realisierbar/vertretbarer Aufwand
  • Hybrid-Lösung sorgt trotzdem für Schmerz. Grobgranulare Erfassung im Board und Details in Papier (Task-Breakdown z.B.) kann helfen.
  • Keine Stichwörter