Skip to end of metadata
Go to start of metadata


Quelle: https://www.scaledagileframework.com/
(Klicken zum Vergrößern)


Was ist SAFe®?

Vielleicht hast du die Begriffe schon einmal gehört - Agile, SAFe®, Lean - aber was bedeuten sie, wie hängen sie zusammen, woher kommen sie? 

Sie alle verbindet eine großartige Geschichte.

Auf dieser Seite erfährst du mehr über SAFe®, seine Geschichte und die besonderen Umstände, die zu seiner Entstehung geführt haben, damit du lernst, das Framework besser zu verstehen.



DIE VORGESCHICHTE


Die erste Iteration des Scaled Agile Framework®, kurz SAFe®, wurde 2011 veröffentlicht. Seine Erfinder, Dean Leffingwell und Drew Jemilo, arbeiteten an der Entwicklung eines Konzepts, das sich von den damaligen Projektmanagement-Methoden unterscheiden sollte.

Die Geschwindigkeit, mit der sich die Marktbedingungen und der Wettbewerb in vielen Branchen verändert hatte, hatte die Anpassungsfähigkeit der bestehenden Methoden bei weitem überholt. 

Die Notwendigkeit, "lean" zu werden, war entscheidend für die Existenz einer Organisation.


Lean, oder "schlank", ... bezieht sich auf ein Produktionsprinzip, das besagt, dass jede Komponente eines Unternehmens, die nicht unmittelbar dem Endprodukt zugute kommt, überflüssig ist. Ein schlankes Unternehmen konzentriert sich auf die Wertschöpfung und eliminiert Verschwendung und unwichtige Prozesse.”1



WARUM SAFE®?

Kommunikation ist der Schlüssel

Erstens ist die Entwicklung und Aufrechterhaltung einer "teamzentrierten Umgebung" der Kern von SAFe®. Kommunikation und ein hohes Maß an Transparenz in der gesamten Organisation fördern die Zusammenarbeit, was die Produktivität steigert, die time-to-market verkürzt und eine qualitativ hochwertige Lösung gewährleistet.

Agile Methoden

Zweitens verwendet SAFe® gut dokumentierte, spezifische und wiederholbare Prozesse. Agile und schlanke Praktiken stellen sicher, dass alle Teams auf gemeinsame Ziele ausgerichtet sind. Jeder Einzelne weiß, was zu leisten ist, wodurch der Kunde klare Erwartungen zurückgeben kann.

Allgemeine Verbesserungen

Darüber hinaus haben Unternehmen, die auf SAFe® umgestellt haben, kollektiv über erstaunliche Ergebnisse berichtet. Schau es dir an!



SAFE® HEUTE

Die aktuelle Version von SAFe®, Version 5, erschien im Januar 2020 und basiert auf den sieben Kernkompetenzen;




Enterprise Solution Delivery  

Agile Product Delivery  

Team And Technical Agility  

Lean Portfolio Management

Organizational Agility  

Continuous Learning Culture  

Lean-Agile Leadership  




Richtig umgesetzt, ermöglicht SAFe® jeder Organisation ihre eigene einzigartige Implementierung und Konfiguration der kombinierten Vorteile von Agile, Lean und DevOps Frameworks. Ein organisationsweiter Entwicklungsprozess, der als Agile Release Train, kurz ART, bekannt ist, setzt und hält die Räder des Prozesses in Bewegung: define (definieren), build (bauen), validate (validieren), release (freigeben) - je nach Bedarf auch wiederholt.


Agile Release Train (ART)




DIE VIER EBENEN

Je nach Größe und Umfang Ihrer Organisation sind vier Konfigurationen verfügbar. Innerhalb dieser Konfigurationen gibt es vier Ebenen, die typischerweise mit einer SAFe® -Implementierung verbunden sind, und jede dieser Ebenen hat spezifische Rollen. Wir werden hier nicht tief in die Details eintauchen, sondern nur einen kurzen Überblick geben:




Essential SAFe®

Grundlegende, notwendige Basis und Ausgangspunkt für eine SAFe®-Implementierung. Umfasst die Team Ebene und die Program Ebene. Die Rollen für diese Ebenen sind:

Team Ebene: Agile Teams, Scrum Master, Product Owner

Program Ebene: Produktmanager, System Architect/Engineer, Release Train Engineer (RTE), Business Owners




Large Solution

Die Large-Solution Ebene, die zwischen der Program- und der Portfolioebene liegt, ist nur für Organisationen relevant, die umfangreiche Lösungen entwickeln oder an der Entwicklung solcher Lösungen beteiligt sind. Sie wird häufig in der Luft- und Raumfahrt, bei Behörden Ämtern und in der Automobilindustrie eingesetzt. Sind Value Flows so umfangreich, dass sie nicht durch einen einzelnen ART realisiert werden können, werden mehrere ARTs analog zum System zu Solution Trains zusammengefasst. Die Ebene hat in der Regel die folgenden Rollen: Solution Manager, Solution Architect/Engineer und Solution Train Engineer.




Portfolio

Auf der Portfolio Ebene - der Mindestkonfiguration, die erforderlich ist, um Unternehmensagilität zu ermöglichen - werden die Value Streams mithilfe des Value-Stream-Mappings definiert. Dies bildet die Grundlage für zielgerichtete Release Trains, die so unabhängig wie möglich arbeiten. In großen Organisationen gibt es manchmal mehrere Portfolios. Die Portfolioelemente werden ebenfalls so lean-agile wie möglich entwickelt und auf Kanban-Basis verwaltet, um sicherzustellen, dass die Ressourcen wertorientiert eingesetzt werden. Diese Ebene umfasst die folgenden Rollen: Epic Owner, Enterprise Architect.




Full SAFe®

Die umfangreichste Lösung mit allen sieben Kompetenzen, die zum Erreichen von Unternehmensagilität erforderlich sind. Full SAFe® umfasst alle Konfigurationen und Ebenen mit all ihren Aufgaben und Funktionen und wird von den größten Unternehmen mit den komplexesten Lösungen eingesetzt.



Natürlich geht niemand gerne allein auf die Reise, wenn es um einen organisationsweiten Kulturwandel wie die Umstellung auf SAFe® geht. Aus diesem Grund wird es dich freuen zu hören, dass es eine Vielzahl von großen und kleinen Unternehmen auf der ganzen Welt und in fast allen Branchen gibt, die SAFe® zu ihrem Standard gemacht haben. Vielleicht hast du schon von einigen gehört: FedEx, Chevron, Nokia Software, American Express, Allianz, TV Globo, MetLife, Lockheed Martin, Bosch.

Weitere Informationen über die Rollen, die SAFe®-Terminologie und zusätzliche Erklärungen findest du im SAFe®-Glossar (EN).



NÄCHSTE SCHRITTE

Bei einem so hohen Grad an Komplexität, Detailliertheit und gleichzeitiger Bewegung von Teams und entsprechenden Aktivitäten kann man davon ausgehen, dass der Einstieg in SAFe® ein umfangreiches Unterfangen ist. Auch wenn die Komplexität in der Tat hoch ist, gibt es Partner und Lösungen, die den Übergang zu SAFe® nicht nur möglich, sondern auch erfolgreich und profitabel machen. 

Eine gut geschriebene, 12-teilige Serie von Artikeln wurde auf der Website des Scaled Agile Frameworks veröffentlicht, in denen Schritt für Schritt die SAFe®-Implementierungs-Roadmap erklärt wird:


Das Erreichen von Unternehmensagilität und den Vorteilen der Lean-Agile-Entwicklung im großen Maßstab ist kein triviales Unterfangen, daher ist SAFe auch kein triviales Framework. Bevor die Vorteile von SAFe genutzt werden können, müssen Organisationen ein Lean-Agile Mindset annehmen und die Lean-Agile-Prinzipien verstehen und anwenden. Sie müssen Value Streams und Agile Release Trains (ARTs) identifizieren, ein Lean-Agile-Portfolio implementieren, Qualität einbauen und die Mechanismen für kontinuierliche Wertschöpfung und DevOps etablieren. Und natürlich muss sich auch die Kultur weiterentwickeln.© Scaled Agile, Inc.


The Implementation Roadmap

Quelle: https://www.scaledagileframework.com/implementation-roadmap/
(Die SAFe® Implementierungs-Roadmap - Klicken für mehr Informationen)



Über die Roadmap hinaus haben die Leute von Scaled Agile den ersten Schritt etwas einfacher gemacht, indem sie nicht nur umfangreiche SAFe®-Ressourcen und Dokumentationen zur Verfügung stellen, sondern auch eine filterbare Liste von Partnerunternehmen. 

Finde einen SAFe®-Partner  


(Hier gibt's unser 10min Erkärvideo rund um SAFe)


Link zu dieser Seite: https://seibert.biz/wasistsafe

Diese Seite wurde zuletzt am 19.10.2021 geändert.