Page tree
Skip to end of metadata
Go to start of metadata

Neu hier? Erst mal ankommen und eingewöhnen? Vergiss es!!

Kai Rödiger Beitrag am Apr 01, 2016

Ich sitze gerade im Zug auf dem Heimweg nach Darmstadt und dachte mir ich nutze die Gelegenheit um ein paar Gedanken niederzuschreiben, die mir in den ersten drei Wochen bei //SEIBERT/MEDIA so durch den Kopf gegangen sind. Der Titel ist sicherlich provokativ gewählt aber trifft es ziemlich genau im Kern, wie ich mich in den ersten Arbeitswochen gefühlt habe.

Verglichen mit meinem alten Job ist //SEIBERT/MEDIA das komplette Kontrastprogramm. Plötzlich macht die Arbeit Spaß ((Lächeln)). Klar, es ist alles noch sehr neu, Fachbegriffe sind noch nicht bekannt, Team- und Entscheidungsstrukturen noch nicht identifiziert und verinnerlicht und der genaue Einsatzbereich auch noch nicht richtig abgesteckt. Aber hey, nicht nur einmal in den letzten Tagen hatte ich das Gefühl schon seit Ewigkeiten hier zu arbeiten. Das Verhältnis zu meinem Team und den Kollegen ist super, ich arbeite gerne die eine oder andere Stunde mehr ohne es zu merken und habe das Gefühl einfach wertgeschätzt zu werden für das was ich bin und was ich kann. Leider war das in meinem alten Job nicht immer so. Sicherlich werden auch hier schon bald Situationen auftreten in denen ich mir denke "Hey, das habe ich mir aber anders vorgestellt", aber ich bin mir sicher schon jetzt nach der kurzen Zeit sagen zu können, dass meine Entscheidung für den Job bei //SEIBERT/MEDIA genau die richtige war. Von mir wird genau so wie von jedem anderen erwartet Leistung zu erbringen, aber wie, wann und wo ich das mache ist mir selbst überlassen. Dieses Stückchen Freiheit ist so viel mehr wert als jeder Cent mehr.

Zurück zur Überschrift: Ja, man wird hier ganz schön ins kalte Wasser geworfen, ja man ist sofort im Tagesgeschäft integriert und viele Begriffe und Zusammenhänge überfordern noch, aber hey: ich bin erst 3 Wochen da und habe bereits jetzt das Gefühl vollwertiges Mitglied des Unternehmens zu sein und meinen Beitrag zu leisten. Was gibt es denn besseres? Ich für meinen Teil habe mir auf jeden Fall vorgenommen von Anfang an meinen Teil dazu beizutragen, den Vertrauensvorschuss, der mir durch die vielen existierenden Freiheiten entgegengebracht wird, zurückzuzahlen. Viele Dinge die hier geboten werden lernt man erst richtig schätzen, wenn man sie vorher nicht hatte oder irgendwann nicht mehr hat. Ich freue mich auf eine kollegiale, freundschaftliche und produktive Zusammenarbeit mit euch allen und auf die kommende Zeit bei //SEIBERT/MEDIA.

In diesem Sinne verabschiede ich mich aus dem Zug und wünsche euch allen ein erholsames und sonniges Wochenende.
Bis nächste Woche,
Kai

P.S.: Das gemeinsame Sushi Event war echt cool und jeder der nicht dabei war hat was verpasst ((Lächeln))

//SEIBERT/MEDIA continued - Ein Recap von 2 Monaten ScrumMaster Dasein


Kai Rödiger Beitrag am Mai 11, 2016

Es ist kurz nach 7 Uhr morgens und ich sitze wieder mal im Zug auf dem Weg ins Büro. Mein zweites Feedback Gespräch steht bald an und ich nutze den Zeitpunkt um mir wieder mal Gedanken zu machen wie meine Zeit bei uns im Unternehmen bisher so verlaufen ist, was ich mitnehme und was mir auffällt. Wer meinen ersten Blog Eintrag gelesen hat, der weiß, dass ich mich von Anfang an integriert, ins Tagesgeschäft eingebunden und wertgeschätzt gefühlt habe. An diesem Zustand hat sich glücklicherweise auch nichts geändert. Nein, vielmehr ist es so, dass ich noch besser vernetzt bin, mit viel mehr Kollegen gesprochen und ihre ganz individuellen Persönlichkeiten zumindest teilweise kennengelernt habe. Das ist für mich, insbesondere in meiner Rolle als ScrumMaster, immens wichtig und ich bin froh, dass wir so viele nette, kompetente und inspirierende Menschen bei //SEIBERT/MEDIA haben.

Was meine Tätigkeiten angeht, so bin ich zwar immer noch (glücklicherweise) sehr gut ausgelastet, aber habe mittlerweile ein viel klareres Bild von dem, was von mir erwartet wird, aber auch von dem, was ich selbst gerne machen möchte. Die Mitarbeit in Team Mahou als ScrumMaster hat sich für mich als Glücksgriff erwiesen. Ich komme mit dem Team unglaublich gut klar und finde dort ein Umfeld vor, in dem ich sowohl grundlegende Fähigkeiten als ScrumMaster anwenden und weiter vertiefen kann, als auch meine eher visionäre, strategische Seite einbringen kann. Insbesondere in Anbetracht der guten Auftragslage, der steigenden Mitarbeiterzahl und der steigenden Komplexität unserer Produkte und Dienstleistungen, ist es immer wichtiger, dynamisch auf die Veränderungen zu reagieren. Hier habe ich die Möglichkeit, zusammen mit dem Team, neue Dinge auszuprobieren und sowohl mich persönlich, als auch das Unternehmen weiter nach vorne zu bringen. Das macht Spaß, das ist cool und genau dafür bin ich zu //SEIBERT/MEDIA gekommen.

Natürlich bringt unsere Unternehmensstruktur als auch -kultur nicht nur viele positive Dinge mit sich, sondern ist auch mit einigen Herausforderungen verbunden, die mir mittlerweile schon deutlich klarer sind als noch vor ein paar Wochen. Wie wir Dinge entscheiden ist für mich grundsätzlich einfach klasse. Jeder Mitarbeiter hat die Möglichkeit sich einzubringen, seine Meinung und vor allem seine Bedenken frei zu äußern und sich aktiv an der Erarbeitung von Lösungen zu beteiligen. Das ist super und möchte ich nicht mehr missen. Ich finde dieses Privileg sollten wir alle noch viel mehr wertschätzen und ergreifen, denn auch wenn immer mehr Unternehmen auf partizipative Entscheidungsfindung setzen, ist es noch lange keine Selbstverständlichkeit. Genau in dieser Art und Weise zu entscheiden entdecke ich aber auch erste Probleme bzw. Herausforderungen. Häufig sind es immer die selben, die sich aktiv in die Gestaltung neuer Ideen und Ansätze einbringen. Das ist natürlich per se nicht schlecht oder schlimm, aber nicht unbedingt in Einklang mit der Art wie wir entscheiden. Dieses Spannungsfeld in Zukunft aufzulösen oder zu verbessern und für bestimmte Typen von Fragestellungen die richtigen Entscheidungsformen zu finden, sehe ich als sehr wichtig an. Auch in unserer Feedback- und Diskussionskultur sehe ich noch viel Verbesserungspotential und möchte ich zukünftig weiter einbringen, diese Themen voran zu treiben.

Abschließend für diesen kleinen Einblick in meine Gedankenwelt möchte ich nochmal wiederholen, was ich in vielen Einzelgesprächen schon häufiger erwähnt habe. Wenn euch als Mitarbeiter etwas auf dem Herzen liegt, irgendwo der Schuh drückt oder sonst wo eine dritte, neutrale, Person notwendig ist um ein Problem zu lösen, kommt zu mir, kommt zu uns als ScrumMaster und holt euch unsere Unterstützung.

In diesem Sinne, keep up the good work und eine schöne und erfolgreiche Restwoche. Der Freitag ist nicht mehr fern ((Lächeln)),
Kai

Kai arbeitet seit März 2016 als Scrum Master bei uns und teilt in den beiden nebenstehenden Blog-Einträgen aus unserem internen Wiki seine Erfahrungen der ersten Wochen bei //SEIBERT/MEDIA mit uns.

Das willst du dir genauer anschauen?

Dann komm doch einfach mal vorbei. Ohne Voranmeldung und Agenda veranstalten wir jeden dritten Freitag im Monat um 16:00 Uhr ein "OpenOffice" und empfangen Interessenten und Bewerber für ein ungezwungenes Gespräch - auch über Gehaltsstrukturen und Gehaltshöhen - oder schau dir unsere Bewertungen bei kununu an.

 

Training-on-the-job

  • No labels