Seitenhierarchie
Zum Ende der Metadaten springen
Zum Anfang der Metadaten


Mit dem „Jobs to Be Done“-Prinzip Gold finden, anstatt nach Kupfer zu schürfen 


1. Typische Herausforderungen

Die gängigen Verfahren zur Definition von Produktanforderungen basieren häufig auf einer unklaren Beschreibung von Kundenbedürfnissen und Annahmen

In der Folge werden oft die falschen oder unnötige Produkt- oder Dienstleistungsmerkmale entwickelt und das Potenzial zur Schaffung von echten Innovationen nicht genutzt

Es fehlt meist eine gemeinsam getragene Definition und Sprache zur Beschreibung von Kundenbedürfnissen 

2. Ziele der Jobs to Be Done-Methodik

  • Ein klares Verständnis vom Fortschritt erzielen, den die Kunden erreichen möchten

  • Kunden-„Jobs“ als Grundlage für zu entwickelnde Produkte, Dienstleistungen und die Marke verwenden

  • Klarheit über die Bedingungen erhalten, unter denen Kaufentscheidungen getroffen werden

  • Aufspüren von verborgenen, besonders lukrativen Jobs

  • „Job-Stories“ definieren, die sich an in der Realität existierenden Bedürfnissen orientieren

  • Eine „Jobs to Be Done-Terminologie innerhalb der Organisation etablieren 

3. Workshop-Ziele

Erlernen der Grundlagen der Jobs to Be Done-Theorie

Mit Hilfe der Jobs to Be Done-Karten Kundeninterviews durchführen

Ein JTBD-Framework verwenden, um Jobs-basierte Kundenprofile zu entwickeln 


4. Agenda

9:00 Uhr - Start 

  • Übungsinterview
  • Einführung in „Jobs to Be Done“ 
  • Die 5 Schlüsselfragen 

10:30 Uhr - Kaffeepause

  • Das J TBD-Interview
  • Entwicklung von Job-Stories 
  • Priorisierung von Jobs und Adressierung von besonders hochwertigen Aufgaben 

12:30 - Mittagspause

  • Die 4 Kräfte des Kaufprozesses
  • Grundregeln bei Interviews
  • Rekrutierung von Interviewkandidaten
  • Anwendung der Interviewkarten und Üben von Interviews

 15:00 - Kaffeepause

  • Üben von Interviews
  • Auswertung von JTBD-Interviews 
  • Üben eines Interviews mit einem existierenden Kunden
  • Jobs to Be Done-Framework
  • Zusammenfassung

17:00 Uhr - Ende des Workshops 



Termin

25. Januar 2018, 09.00 - 17.00 Uhr


In den Räumen von //SEIBERT/MEDIA

LuisenForum, 3.OG

65185 Wiesbaden

Der Trainer

Eckhart Böhme war über 18 Jahre bei einem amerikanischen Software-Konzern tätig und managte über 3 Jahre lang das Weiterbildungsprogramm der Marketing-Mitarbeiter in der Konzernzentrale. Er ist Trainer, Redner und Autor von Artikeln zu den Themen Geschäftsmodellentwicklung, Lean Startup und der Jobs to Be Done-Theorie. Er ist als fachlicher Berater an den deutschen Übersetzungen der neuesten Büchern von Clayton Christensen, Besser als der Zufall, und Eric Ries, The Startup Way, beteiligt und Übersetzer der Jobs to be Done-Interviewkarten von Jonathan Briggs.   


Teilnahmegebühr

650 € exkl. MwSt.

Enthält Teilnehmermaterialien (Workshop-Unterlage, JTBD-Interview- Kartenset), Verbrauchsmaterialien, Teilnahmebestätigung und Inter view- Auswertungsbögen (als PDF)

30 Minuten telefonische Nachbesprechung pro teilnehmender Firma

Teilnehmeranzahl: 12 bis 14 

Workshop-Materialien inklusive:

  • Trainingsunterlage: ca. 20 Seiten A4, gebunden
  • Jobs to Be Done-Interviewkarten: 50 Karten, die helfen, Erkenntnisse zu gewinnen + Schnellstart-Broschüre
  • Interview-Auswertungsbögen 


Tipp: Wir empfehlen, am Workshop als 2-er Team teilzunehmen!

Fill out my online form.

Kurzlink zu dieser Seite: https://seibert.biz/jtbdworkshop 

  • Keine Stichwörter