Seitenhierarchie
Zum Ende der Metadaten springen
Zum Anfang der Metadaten

English version: Click here

Dipl.-Inform. (FH) Joachim Seibert

Joachim Seibert ist überzeugter Verfechter agiler Software-Entwicklung. Er hat es sich zur Hauptaufgabe gemacht, Software-Entwicklungsteams agiler zu machen und zu besserer Zusammenarbeit zu führen. Dabei kommt zum einen sein fundiertes Methodenwissen zum Thema Scrum und Continuous Delivery zum Tragen. Andererseits beschäftigt er sich aber auch mit Themen wie kooperativer Führung und den Herausforderungen, in Gruppen gemeinsam die richtigen Entscheidungen zu treffen. Für //SEIBERT/MEDIA macht er sich Gedanken, wie die Firma trotz Wachstum weiterhin agil bleiben kann.

 

Agile Coach @ //SEIBERT/MEDIA

Aktuelle Themengebiete

Agile Organisation > Leadership > Communication > Agile Softwaredevelopment (Scrum, Kanban) > Application Development Lifecycle (ALS)

Über mich

Position

CEO, ScrumMaster, Agile Coach

Year of birth  — Geburtsjahr

1975

at //SEIBERT/MEDIA

since 1996

More Info

Twitter: @jseibert, Google+, Xing, LinkedIn

Graduation  — Ausbildung

Dipl.-Informatik (FH)

Experiences  — Erfahrungen

Scrum-Mastering, Product-Ownership, Team Coaching, Java- and Perl-Development, SOA, SOAP- and REST-Webservices

Focus on — Aufgabengebiete

Agile Organisation, Introduction of Scrum/Kanban for teams, support of the development teams at //SEIBERT/MEDIA, foster collaboration in teams, Social Intranets, Systemtheory, Servant Leadership

Agile Organisation, Einführung von Scrum/Kanban in Teams, Betreuung der //SEIBERT/MEDIA Entwicklungsteams, Zusammenarbeit von Teams stärken, Social Intranets, Systemtheorie, Kollaborative Führung

Vorträge

Zum Vortragsrepertoire von Joachim Seibert zählen Vorträge aus den Bereichen Agile Softwareentwicklung und Agile Organisationen. Im folgenden ein Ausschnitt an bereits gehaltenen Vorträgen:

(until now, only German talks available)

Titel
Art des Vortrags
Veranstaltung
 Agile Entwicklung mit Softwareunterstützung - ein Widerspruch?Fishbowl DiskussionXPDays 2011, Karlsruhe

"Och, nicht schon wieder ...!" - Über das Leiden der Entwickler bei Aufwandsschätzungen

Word Café zur gemeinsamen Aufarbeitung über Herausforderungen und Bedenken von Aufwandsschätzungen

 

 mehr lesen ...

Das Thema “Schätzen” begleitet uns als Entwickler seit langem, ob “agile” oder nicht. Mal mit mehr, mal mit weniger Schmerzen. Alles in Allem ist festzuhalten, dass die meisten Entwickler nicht gerne schätzen. Die Lehrmeinung agiler Coaches geht mittlerweile ja sogar in Richtung “Messen statt schätzen”. In der Praxis sind wir aber oft noch mit detaillierten Stundenschätzungen und Verlangen nach “besserer Schätzqualität” konfrontiert. Bei uns in der Praxis diskutieren wir des öfteren über Art und Weise und Ergebnisse von Schätzungen. Deshalb wollen wir gerne einen Erfahrungsaustausch mit den Teilnehmern der XP Days anregen.

In einem World Café-Format wollen wir an drei Tischen mit Euch diskutieren, warum wir eigentlich schätzen, ob es für uns als Entwickler auch einen Nutzen hat und wie wir dabei unseren Schmerz minimieren können. Die Ergebnisse der einzelnen Tische werden dann im Plenum vorgestellt und gemeinsam diskutiert. Folgende Fragestellungen sind dabei interessant und sollen diskutiert werden:

  • Für wen und wozu schätzen? Was sind eigentlich Gründe für das Schätzen bzw. die Bedürfnisse, die das Schätzen erfüllen soll? Welche Erfahrungen habt ihr mit Schätzungen gemacht und wie können wir daraus lernen?

  • Wie schätzen? Wie können wir mit möglichst minimaler Zeitinvestition schätzen? Welche Verfahren nutzt ihr dazu und welche Erfahrungen habt ihr mit den unterschiedlichen Methoden gemacht? Was hat es eigentlich mit der vielgescholtenen “Schätzgenauigkeit” auf sich?

  • In was Schätzen? Stunden, Tage, ideale Tage, Function Points, Storypoints,… - was hat es mit den ganzen Einheiten auf sich? Welche nutzt ihr und warum? Und was zum Teufel soll das mit Aufwand und Komplexität?

  • Auf Schätzen verzichten? Was müssen wir tun, damit wir zukünftig vielleicht gar nicht mehr schätzen müssen?

Die Aufwandsschätzung - ein Diskurs zwischen Kunde und Entwickler (Video)

Pecha Kucha Kurzvortrag mit Sven Müller

 mehr lesen ...

 In einem Pecha Kucha Kurzvortrag belauschen wir eine Auseinandersetzung (Dialog) zwischen einem Kunde und seinem Entwickler. Der Kunde möchte eine möglichst zuverlässige Schätzung, der Entwickler ist nicht in der Lage diese zu liefern - was nun? Können die beiden einen Weg aus diesem Dilemma finden?
Ein Kurzvortrag, der Gedankenanstöße geben soll, wie wir mit dem Thema schätzen umgehen könnten…

Mit Scrum zur agilen Organisation
(Video)

Vortrag mit Paul Herwarth v Bittenfeld

 mehr lesen ...

In diesem Vortrag möchten wir erläutern, wie wir Scrum bzw. Ideen daraus angewendet haben, um unsere Unternehmensorganisation kontinuierlich zu verbessern und zu “agilisieren”. Dabei wollen wir zum einen beleuchten, warum wir überhaupt als Organisation agiler werden wollten, wie Scrum uns dabei als Rahmenwerk genutzt hat und welche Herausforderungen wir mit unseren selbstrekrutierten Unternehmens-Verbesserungsteams dabei hatten. Dabei können wir mittlerweile auf Erfahrung aus zwei Jahren der Anwendung mit über 70 Mitarbeitern zurückgreifen und über unsere Learnings berichten.

Besonders interessiert uns in diesem Vortrag die Anwendung von Scrum im Detail:

  • Was ist bei dieser Anwendung von Scrum vergleichbar mit der in der Softwareentwicklung und was nicht?
  • Was ist überhaupt das “auslieferbare Produkt”?
  • Wo müssen spezielle Anpassungen gefunden werden, damit Scrum auch für die “Prozessverbesserung” selbst funktioniert?
  • Aus wem besteht nun das sich selbst organisierende Team?
  • Wer darf eigentlich entscheiden? Und was?
  • Und welche Rolle spielt das “alte Management” noch?

extreme agile leadership
(Prezi Präsentation)

Vortrag mit Paul Herwarth v Bittenfeld bzw. Armin Meyer

 mehr lesen ...

 In diesem Vortrag möchten wir zeigen, welchen Einfluss die Einführung von agiler Softwareentwicklung auf unser Führungsverständnis hatte und welche tiefgreifenden Veränderungen für die gesamte Organisation wir daraus gemeinsam entwickelt haben. Insbesondere wollen wir die folgenden konkreten Punkte vorstellen:

  • Von der Pyramide zum Pfirsich: Einfluss des agilen Arbeitens auf die Unternehmensorganisation
  • Vom geschlossenen Strategiemeeting zum unternehmensweiten Open Space
  • Von der individuellen Zielvereinbarung zum gemeinsamen Verbesserungsprozess
  • Vom Vorgesetzten zum Mentorenteam: Dezentralisierung der Personalentwicklung
  • Vom Zentrum in die Peripherie: Wer entscheidet hier eigentlich?

Bye bye Code monkey
(Prezi Präsentation

Vortrag mit Paul Herwarth von Bittenfeld

 mehr lesen...

In diesem Vortrag möchten wir über die Veränderungen reden, die sich durch selbstorganisierte Scrum-Teams ergeben haben und wie diese unser gesamtes Unternehmen gestaltet haben.

Wo wir nach dem Studium noch dachten, unsere Aufgabe ist es, den ganzen Tag vor dem Rechner zu sitzen und zu coden, ergeben sich auf einmal ganz neue Herausforderungen, in denen nicht mehr nur die fachliche Expertise gefragt ist.

Folgende Fragen interessieren uns dabei besonders:

  • Vom Management zum Leadership - wie hat sich das Bild auf Führung geändert?
  • Von der Hierarchie zur Augenhöhe - welche Rahmenbedingungen braucht kooperative Führung?
  • Vom Teamfokus zum informierten Mitarbeiter - wie viel Transparenz ist nötig, damit sinnvolle Entscheidungen selbstorganisiert getroffen werden können?

In einem lebendigen Dialog reden die beiden Speaker dabei über Praxisbeispiele im Unternehmen und stellen notwendige Rahmenbedingungen und anzuwendende Prinzipien heraus. Daraus sollen Anregungen entstehen, die es dem Zuhörer ermöglicht, in der eigenen Organisation vielleicht selbst ein Stück des agilen Weges voranzugehen.

Von der Idee bis zur Produktauslieferung – umfassende agile Software-Entwicklung, die alle involviert
(Video XPDays 2016)

Vortrag mit Armin Meyer.

 mehr lesen...

Scrum hat uns gelehrt, dass ein iterativer Umgang mit Anforderungen und das inkrementelle Fertigstellen der Software gut funktionieren. Wir haben ein Entwicklerteam, das zusammen mit dem Produkt Owner das Produkt entwickelt. Fertig. Doch jenseits der eigentlichen Entwicklung gibt es noch viel mehr Aufgaben und Beteiligte. Ob es ganz zu Beginn ein Ideenmanagement ist oder ob wir uns Gedanken über Bereitstellung und Betrieb der Software machen (Stichwort DevOps). Diese Schnittstellen zu Beteiligten außerhalb des Scrum-Teams sind meist ungeregelt und bestimmen den Großteil der kompletten Durchlaufzeit einer Idee zum Produkt.
Deshalb wollen wir in diesem Vortrag versuchen, alle Komponenten eines umfassenden Software-Entwicklungsprozesses darzustellen. Kernelemente von Scrum, wie die Zeit zwischen Idee und Auslieferung zu minimieren und die Zusammenarbeit von Menschen zu fördern, stehen dabei im Mittelpunkt. Jedes Entwicklungsteam ist selbst verantwortlich, diesen Prozess mit Leben zu füllen und zu überlegen, welche Methode und welches Tool im jeweiligen Kontext angebracht ist. Wir berichten dabei auch aus dem Arbeitsalltag der Entwicklungsteams bei //SEIBERT/MEDIA, um theoretische Betrachtungen mit praktischen Beispielen zu verdeutlichen. Dabei kommt natürlich der Alltime-Klassiker alle Diskussionen unter agilen Teams nicht zu kurz: „Papier oder Software?“

 

Publikationen

Titelerschienen in

Agiles Schätzen im Team: Verfahren in der agilen Softwareentwicklung

Artikel zu unterschiedlichen Schätzverfahren in der agilen Softwareentwicklung.

Objektspektrum 5/2012

ÜBERZEUGT VON SELBST ORGANISIERTEN TEAMS

Artikel über selbstorganisierte Teams und den Weg dorthin.

Harvard Business Manager Sonderheft Change Management 2016

 

Fotos

Für die Verwendung als Autoren- bzw. Speakerbild

Videos

Continuous Deployment

Live-Session mit Martin Seibert zu Continuous Delivery.

Retrospektive in Scrum und Kanban - Anwendung und Tipps

Live-Session mit Martin Seibert zu Grundlagen von agilen Retrospektiven

Die Retrospektive in der agilen Praxis für Fortgeschrittene

Live-Session mit Martin Seibert und Thorsten Brüggemann über Detailaktionen in agilen Retrospektiven

How-To Design your Kanban Board

Live-Session mit Martin Seibert über die Vorgehensweise Value-Stream-Mapping beim Visualisieren von Prozessen nach Kanban

Scrum und Kanban bei //SEIBERT/ MEDIA

Live-Session mit Martin Seibert

Scrum: Agile Aufwandsschätzung. Ein Diskurs zwischen Kunde und Entwickler

Vertonung des Pecha Kucha Vortrags

Supergeil Skifahren in Serfaus

Fun-Video über ein Skiwochenende mit den Kollegen

Das Team