Child pages
  • Live-Session - Wiki-Nutzung ankurbeln
Skip to end of metadata
Go to start of metadata

Die Live-Session fand am 10.02.2011 um 11:15 Uhr wie immer auf unserer Live-Session-Portalseite statt.


Aufzeichnung der Live-Session

Dieses Video downloaden (122,47 MB, MP4)


Wie kann ich in meinem Unternehmen einen Wiki-Gärtner finden?

Dieses Video downloaden (12,12 MB, MP4) 


Die Sendung basiert auf einem Vortrag, den Martin Seibert am 23. September 2010 bei einem Atlassian-Nutzer-Meeting in Frankfurt gehalten hat. Die Grundlage und Agenda zur Sendung bildet die Präsentation "Wie eine starke Wiki-Nutzung angekurbelt werden kann".


Vortrag von Martin Seibert

Wiki-Nutzung ankurbeln


E-Mail-Diskussionen - Nicht unterbinden, aber lenken


Möglichkeiten von Blogeinträgen, Wikiseiten oder eines internen Microblogs


Bereitschaft zum Schwitzen


Beste Option, die immer selbst beeinflussbar ist


Kommunikation satt: Reden ist Schweigen, Silber ist Gold.


Am Anfang ist es wichtig, das Wiki zu kommunizieren und es in Köpfen der Kollegen positiv zu verankern. Dazu gehört natürlich auch das Zuhören. Aber wichtiger ist am Anfang die Vermittlung und Kommunikation der Potenziale.


Komplexe Dinge sind nicht einfach, sondern komplex


Es wird Ihnen nicht gelingen, ein Wiki im Vorübergehen einzuführen. Da gibt es immer Schwierigkeiten. Stellen Sie sich drauf ein. Wer bereit ist zu schwitzen zieht häufig andere Kleidung an und ist einfach besser darauf vorbereitet.


Just do it: Planung ist super. Ergebnisse zählen


Ein Wiki ist schnell. Das liegt schon in der hawaiischen Übersetzung zugrunde. Arbeiten Sie mit Ihrem Wiki, um zu verstehen, wie es funktioniert. Wenn Sie seit mehr als drei Monaten planen, ein Wiki zu nutzen und es immer noch nicht tatsächlich getan haben, ist etwas schief gelaufen.


Hemdsärmelig, dreckig, unfertig: So sind Wikis stark


Kennen Sie den Unterschied zwischen iterativen und sequentiellen Vorgehensmodellen? Zitat von jseibert: Der Wasserfall: Startet mit viel Getöse. Und danach geht alles den Bach runter.


SharePoint, Intranet, DMS, E-Mail: Erst leben, dann reglementieren


Ja, es gibt Umsysteme. Und ja, es wird Ihren Kollegen schrecklich unprofessionell vorkommen, wenn Sie mit dem Wiki starten, ohne eine klare Abgrenzung zu SharePoint, E-Mail, Ihrem Intranet, einem anderen Wiki oder einem DMS getroffen zu haben. Ist Ihnen unangenehm? Losen Sie es pauschal und grob, um den Schein zu wahren. Die Wahrheit erkennen Sie im Tagesgeschäft. Da stellt sich raus, was gut funktioniert. Und sobald Sie das wissen, müssen Sie's festhalten, erklären, vormachen und im Zweifel auch bestimmen und durchsetzen. Vorher ist's nur Spekulation und sehr kompliziert.


Weg mit den Riesenbudgets! Besser: weniger Budget und weniger Politik


Versuchen Sie einen Deal auszuhandeln. Arbeiten Sie mit weniger Budget und lassen sich dafür mehr politische Freiheit einräumen.


Betriebrat? Ja, aber nur mit Schweiß unter den Achseln


Es ist ein Märchen und bestenfalls ein politisches Argument, dass Wikis gegen Arbeitnehmer seien oder für die Leistungserfassung genutzt würden. Inhaltlich ist ein Wiki gerade für nicht gegen die Ermächtigung von Arbeitnehmern geeignet. Ein Betriebsrat sollte aktiv mitarbeiten / schwitzen. Dann wird er Ihr System unschätzbar vorantreiben.


Incentivierung? Ja, aber mit Aufmerksamkeit


Der Lohn für die Teilnahme am Wiki ist Feedback. Wenn andere aus meinen Input reagieren, lohnt sich mein Wiki-Beitrag. Gute Incentivierungsbeispiele: Mittagessen mit dem Geschäftsführer, Kommentarsession direkt im Wiki. Je mehr Führungskräftesich im Wiki blicken lassen, desto erfolgreicher wird's. Wir leben in einer Aufmerksamkeitsökonomie. Kriegen Sie Beachtung, folgen Erfolg, Beteiligung und Budget nach.


Im Trockenschwimmen verlieren Sie


Viele Wikis werden nicht eingeführt, weil die Bedenkenträger der Oberhand behalten. Und es gibt schier unzählige Scheinriesen: Vandalismus, Kontrollverlust, Qualitätsgau durch Fehlinformation, Verantwortungslosigkeit, Chaos, Strukturschwäche, ...


Die beste Kur für ein Phobie? Konfrontation!


Bringen Sie Ihre Mitarbeiter in Kontakt mit dem Wiki. Da baut Vorurteile ab und kanalisiert Kritik in konstruktivere Bahnen.


Da fehlt doch der Gärtner!


Ja, was finden wir alle die Idee eines Wiki-Gärtners toll. Noch nie habe ich etwas anderes als Verständnis und Anerkennung für diese Idee geerntet. Homerun. Aber genau so selten, wie es Kritik für das Konzept gab, habe ich dann aber auch tatsächlich einen Gärtner vorgefunden, der konsequent und zuverlässig arbeiten konnte. Das ist keine Kostenfrage. Das ist eine Frage der Priorisierung. Wie lange wollen Sie Ihr Wiki noch gammeln lassen?