Jira Align

10 Tipps zu hochperformanten Scaled-Agile-Teams

Immer mehr Enterprise-Unternehmen denken darüber nach, wie sie agile Methoden über die einzelnen Teams hinaus skalieren und die Aktivitäten in der Software-Entwicklung unternehmensweit abgleichen und harmonisieren können. Mit Jira Align bietet Atlassian ein mächtiges und funktionsreiches Tool, das diese Ziele unterstützt und dabei frameworkunabhängig ist. Doch eine Software alleine kann Agilität nicht auf Enterprise-Ebene skalieren und alle Hürden abnehmen. Hier sind daher zehn Tipps, die helfen können, agile Teams und Programme im Rahmen der Transformation performanter zu machen.

Kontakt




1. Terminologie festlegen

Je nachdem, welche Methode für skalierte Agilität eine Organisation einsetzt, gibt es unterschiedliche Terminologien für Prozessschritte und Elemente. Hier sollte unternehmensweit eine einheitliche Bezeichnung eingeführt und durchgesetzt werden, um die Effizienz zu erhöhen und für eine klare Kommunikation zu sorgen. Jira Align kann dabei helfen, diese Terminologie durchzusetzen und sie dabei auf die Terminologie von Jira abgleichen. So entsteht die Voraussetzung dafür, dass das gesamte Unternehmen dieselbe Sprache spricht.

2. Business und Technologie verknüpfen

Das Nutzen von Epics in Jira Align ist hilfreich, um Eingänge, Budget, Freigaben, High-Level-Beschätzungen und Geschäftsszenarien abzubilden. Auf diese Weise entsteht ein Zusammenspiel aus Finanz-, Strategie- und Fortschritts-Reportings mit der Unternehmensstrategie.

3. Backlog-Ebenen und Beschätzungsmethoden

Verständigen Sie sich auf einen konsistenten Standard über alle Teams hinweg im Hinblick auf die Backlog-Dekomposition und die Dimensionierungsmethode, unabhängig vom Reifegrad der Agilität. Außerdem wird eine gemeinsame Beschätzungseinheit (Teamwoche, WSJF, Points, etc.) für alle Ebenen benötigt. Standards für die Backlog-Tiefe und die Methodik der Backlog-Dimensionierung verbessern die Vorhersagbarkeit, die Sichtbarkeit und die Kommunikation über das gesamte Unternehmen hinweg.

4. Teamübergreifende Planungskadenz

Eine gemeinsame Planungskadenz in den Teams ist nötig, um unternehmensweit Konsistenz zu schaffen und Programm- bzw. Portfolio-übergreifende Planungen zu ermöglichen. Beispielsweise ist es eine gängige Praxis, alle Teams auf Quartale auszurichten, damit alle gemeinsam planen können. Dies trägt zu mehr Effizienz und Produktivität bei, da eine regelmäßige und bessere Koordinierung der Teams ermöglicht wird.

5. Abhängigkeitsmanagement implementieren

Analysieren Sie Abhängigkeiten, um Konflikte und Lücken zu identifizieren und einen Abhängigkeitsmanagement-Prozess von Team zu Team zu etablieren. Dieser Prozess versetzt die Teams in die Lage, ihre Roadmap- und Delivery-Planungen durchzuführen. Dann können Programme und Teams optimiert werden, um das Aufkommen an Abhängigkeiten mit der Zeit zu verringern.

6. Beispielhaft vorangehen, um eine starke agile Kultur zu schaffen

Für die Transformation einer Organisation braucht es eine starke Führung. Wenn die Führungskräfte in ihren Botschaften und Handlungen konsistent auftreten, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass die Mitarbeitenden den Weg mitgehen.

7. Moderation als wichtige Fähigkeit etablieren

Auf übergeordneter Ebene werden Kollaboration und Planung komplexer. Es ist wichtig, in Skillsets zu investieren, die Transparenz und Offenheit als Grundlage für den Erfolg unterstützen.

8. Portfolios auf Outcomes statt Output fokussieren

Liefern Sie nicht einfach Features an den Markt aus. Analysieren Sie die Performanceverbesserungen, die ein Feature am Markt verursacht, und treffen Sie informierte Entscheidungen für zukünftige Arbeiten.

9. Ermächtigung zu individuellen Entscheidungen

Durch individuelle Entscheidungen auf Teamebene können lange Entscheidungsfindungsprozesse deutlich verkürzt werden. Entscheidungen werden dort getroffen, wo das höchste Expertenwissen vorhanden ist. So werden Führungskräfte entlastet und schnelle Entscheidungen ermöglicht, die wichtig sind, um mit dem Markt mitzuhalten.

10. Tools für die Selbstorganisation implementieren

Eine agile Transformation erfordert Tools, die Teams mit Programm- und Portfoliomanagement verbinden. Jira Align wurde genau für diese Art von agilen Skalierungen in Enterprise-Organisationen entwickelt und kann maßgeblich zum Erfolg beitragen.





Weitere Aspekte im frühen Verlauf der agilen Transformation

  • Dedizierte Teams bieten die Basis für gute Prognosen und sollten im agilen Umfeld, wo immer möglich ist, etabliert werden.
  • Leicht verständliche Backlogs und ein systematisches Backlog-Grooming vor Beginn der Planung sind kritische Erfolgsfaktoren.
  • Die Zusammenarbeit von Status und Workflows über alle Teams hinweg ermöglicht gutes Reporting und Kommunikation.
  • Eine Risikodefinition und ein regelmäßiges Risikomanagement für die Auslieferung auf Feature-Ebene sind empfehlenswert.
  • Die Nutzung von Akzeptanzkriterien auf Epic-, Feature- und Story-Level, bietet eine gute Möglichkeit Anforderungen zu erfüllen, sobald ein Backlog-Item ausgeliefert wurde.
  • Durch den Abgleich der Strategien und Themen für alle Geschäftseinheiten entsteht ein wertvolles Reporting auf Management-Ebene, das für künftige Prognosen genutzt werden kann.






Haben Sie Fragen zu Jira Align oder möchten Sie die Lösung kostenfrei und unverbindlich testen? Melden Sie sich einfach bei uns!

Kontakt

Dieser Inhalt wurde zuletzt am 01.09.2022 aktualisiert.

Der Inhalt auf dieser Seite ist schon seit einer Weile nicht mehr aktualisiert worden. Das muss kein Nachteil sein. Oft überdauern unsere Seiten Jahre, ohne wirklich unnütz zu werden. Einfach auf diesen Link klicken, wenn wir die Seite mal wieder aktualisieren sollten. Alte Inhalte können falsch, irreführend oder überholt sein. Bitte nutzen Sie das Formular oder den Live-Chat auf dieser Seite oder kontaktieren Sie uns via E-Mail unter content@seibert-media.net, wenn Sie Zweifel, Fragen, Anregungen oder Änderungswünsche haben.